Die Firma hat das vergangene Jahr mit 24 neuen Verkaufspunkten auf diesem Markt abgeschlossen und plant fast als zwanzig Neueröffnungen im ersten Halbjahr 2018

Barcelona, den 18. Januar 2018 – MANGO setzt seine Geschäftsnetzentwicklung im Mittleren Osten fort. Das Unternehmen hat das letzte Jahr mit 24 neuen Verkaufspunkten in Ländern wie Saudi Arabien, Israel, Iran und Katar verabschiedet und betreit derzeit rund 160 Geschäfte in dieser Region.

Zu den wichtigsten Eröffnungen gehören die neuen Geschäfte in Doha (Mirqab Mall und

Festival City), Teheran und Carmiel, die neben dem neuen Innenausstattungskonzept über eine Verkaufsfläche von 600 bis 900 m2 verfügen.

Der Mittlere Osten ist für MANGO ein relevanter Markt. Die Marke besitzt hier eine Präsenz in 14 Ländern. Der auf diesem Markt erwirtschaftete Umsatz stellte im Geschäftsjahr 2016 mehr als 7 % des Gesamtumsatzes der Modekette dar. Schon seit mehr als 10 Jahren lässt die Firma einen Teil der Designs für diese Region in ihrer Abteilung Sonderkollektion entwerfen.

Vor weniger als einem Jahr hat MANGO seine Webseite und seinen E-Commerce-Auftritt auf diesen Markt ausgerichtet. Diese und andere Initiativen wie neue Zahlungsformen bestätigen die Unternehmungen in dieser Region und markieren den strategischen Plan für 2018, der nahezu 20 Neueröffnungen in Ländern wie Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar vorsieht.