DER UMSATZ VON MANGO STEIGT 2015 UM 15,3 % UND WURDE INSBESONDERE DURCH DIE ERÖFFNUNG DER ‘MEGASTORES’ ANGEKURBELT

-          Die Firma übertrifft ihre Prognosen mit einem konsolidierten Umsatz in Höhe von
2,327 Milliarden Euro.

-          Die Modekette konsolidiert rasch ihr neues Retail-Konzept und betreibt bereits
164 Megastores, von denen 63 im Laufe des Jahres 2015 eröffnet wurden

-          Die Verkaufsfläche wurde im letzten Geschäftsjahr um 100.000 m2 vergrößert und beläuft sich auf insgesamt 804.500 m2

-          Der Online-Umsatz steigt um 27% im Vergleich zu 2014 und stellt bereits 10,7% des Gesamtumsatzes dar

-          Die Gruppe schuf 838 neue direkte Arbeitsplätze und beschäftigt insgesamt
16.625 Arbeitnehmer

-          Das neue Logistikzentrum in Lliçà d’Amunt wird im Laufe des Jahres 2016 in Betrieb genommen.

-         Divisen und Abschreibungen, die auf die in den letzten Jahren getätigten Investitionen zurückzuführen sind, wirken sich negativ auf das Unternehmensergebnis aus: Die Gruppe erzielt einen Gewinn von 4 Mio.

 

Barcelona, den 27. Mai 2016 – MANGO MNG Holding hat das Geschäftsjahr 2015 mit einem erwirtschafteten Umsatz in Höhe von 2,327 Mrd. Euro abgeschlossen. Diese Zahlen entsprechen einem Umsatzplus von 15,3 % im Vergleich zum Vorjahr, das die Gruppe mit 2,017 Milliarden und einer Wachstumsrate von 9,3 % abschloss. Diese Steigerung hat alle anfänglichen Erwartungen übertroffen, die eigentlich auf ein Wachstum von 13 % beziffert wurden. Der Schlüssel für dieses Wachstum war die schrittweise Konsolidierung des Umstrukturierungsprojekts im Vertrieb, in das die Gruppe in den letzten drei Jahren 1,2 Milliarden Euro investiert hat und wodurch die Gruppe ihre Verkaufsfläche um mehr als 300.000 m2 mit der Eröffnung von 164 Megastores erweitern konnte.

81% des von MANGO erzielten Umsatzes entfällt auf den ausländischen Markt und die restlichen 19% auf das Inland. In Spanien befindet sich der größte Anteil der Megastores (25). Hier stiegen die Umsatzzahlen um 20,1% an, was die Wirksamkeit der Weichenstellung für dieses neue Store-Format unterstreicht.

MANGO setzt seinen nationalen und internationalen Expansionskurs mit dem 2013 eingeleiteten Megastore-Konzept weiter fort. Diese Verkaufspunktebieten alle oder einen Großteil der Linien der Gruppe (Woman, Man und Kids) an und verbessern so das Angebot und auch das Kauferlebnis der Kunden. 2015 wurden 63 Megastores eröffnet, so dass die Firma Ende 2015 insgesamt 164 Megastores betrieb. Unter den neuen Projekten sind die zuletzt eröffneten Flagship-Stores auf dem Corso Vittorio Emanuele in Mailand, den Ramblas in Barcelona oder in der Henry Street in Dublin hervorzuheben. Für 2016 sind
45 Neueröffnung geplant. Zum Jahresende 2015 zählte MANGO 2.730 Verkaufspunkte in 109 Ländern mit einer Gesamtverkaufsfläche von 804.500 m2, nahezu 100.000 m2 mehr als im Vorjahr.

Die Umsatzzahlen im Online-Bereich erhöhten weiterhin ihr relatives Gewicht bezogen auf die ganze Gruppe. Zum Ende des Geschäftsjahres beliefen sie sich bereits auf 10,7% des Gesamtumsatzes. Dieser Kanal erwirtschaftete nämlich einen Umsatz in Höhe von 234 Mio. Euro, 27% mehr als 2014. MANGO verkauft über seine Online-Plattform in 83 Ländern. Im vergangenen Jahr standen Südamerika, Asien und Afrika im Mittelpunkt der Online-Expansion, um das Produktangebot in denjenigen Ländern zu ergänzen, in denen die Marke bereits mit Geschäften vertreten ist. Die letzten Märkte, in denen sich die Marke niedergelassen hat, sind Ägypten und Südafrika, so dass MANGO nun auf allen fünf Kontinenten vertreten ist.

Auch 2015 hat MANGO weiterhin auf seine Omnichannel-Strategie gesetzt, die darauf basiert, den Kunden in das Zentrum aller Initiativen zu rücken. Ein Beispiel hierfür ist, dass im letzten Jahr fast 600.000 Kunden ihre Online-Bestellungen in den Geschäften abgeholt haben, oder, dass mehr als 540.000 Bestellungen über den iPad-Service im Geschäft aufgegeben wurden.

Um die Anforderungen aller Vertriebskanäle zu decken, hat das Unternehmen sein neues Logistikzentrum in Lliçà d’Amunt (Barcelona) fertiggestellt, das bereits in Betrieb ist und bei voller Auslastung 400 Beschäftigten Arbeit geben wird. 2015 schuf die Gruppe weltweit 838 neue Arbeitsplätze. 35% davon sind neue Arbeitsplätze in Spanien. MANGO beschäftigt derzeit 16.625 Mitarbeiter weltweit.

Das Umsatzwachstum ging noch nicht gepaart mit einer Ertragsverbesserung. Die Auswirkungen mehrerer Divisen, insbesondere des Dollars, sowie die erhöhten Abschreibungen durch Investitionen haben sich auf den Ertrag der Gruppe niedergeschlagen, die einen Gewinn in Höhe von 4 Mio. Euro erzielt hat. Im Vorjahr belief sich die Gewinnspanne auf 107 Mio. Euro. Ganz konkret haben diese beide Positionen zu einem Ausfall in Höhe von 100 Mio. geführt. Die Fluktuationen verschiedener Devisen haben sich mit 70 Mio. Euro auf des Ergebnis ausgewirkt, während die Abschreibungen weitere 30 Mio. Euro ausmachten.

Der EBITDA der MANGO MNG Holding beläuft sich auf 170 Mio. Euro im Vergleich zu den 223 Mio. aus dem vergangenen Jahr. Was die Abschreibungen anbetrifft, hat die Firma Investitionsanstrengungen unternommen, die neben der Umstrukturierung des Vertriebsnetzes ebenfalls die Inbetriebnahme eines neuen Logistikzentrums in Lliçà d’Amunt einschließen.

„Wir haben unser Geschäftsmodell umgestellt, um für unsere Kunden attraktiver zu werden und ihr Vertrauen zu gewinnen. Die Entscheidung für Wachstum auf Kosten des kurzfristigen Ertrags war geplant und wird sich in den nächsten Jahren durch eine größere Rentabilität ausdrücken. Wir besitzen das beste Team, um dies sicherzustellen“, versichert der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Daniel López.

MANGO wurde 1984 gegründet und gehört heute zu den führenden internationalen Modeunternehmen. Die Firma mit Hauptsitz in Barcelona betrieb zum Jahresende 2015 ein breites Netzwerk von mehr als
2.730 Geschäften in 109 Ländern, von denen 1.567 Franchisen sind. Im Designzentrum “El Hangar” in
Palau-solità werden jedes Jahr mehr als 18.000 Kleidungsstücke und Accessoires entworfen, um die Trends der Saison zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Das Unternehmen vertreibt die Linien Mango Woman, Man, Kids und Violeta und schloß das Geschäftsjahr 2015 mit einem Umsatz in Höhe von 2,327 Milliarden ab, d.h. mit einem Umsatzplus von 15,3 % im Vergleich zu 2014.